• Aussenansicht von Süden

    Das Hotel mit Mühle und Terasse

  • Das Hotel Alpenblick

    Das Hotel von Osten

  • Eingangsbereich Alpenblick

    Aufenthaltsraum beim Eingang

  • Frühstücksbuffet

    Frühstück ist bereit

  • Sonnenterasse und Mühle

    Sonnenterasse mit der Stockmühle

Einfach Ferien geniessen

Das 3-Sterne Hotel Alpenblick bietet alles für gelungene, erholsame Ferien. Egal, ob Sie den Tag über die nahgelegenen Berge erklimmen, die vielfältige Natur erkunden oder einfach auf Ihrem Balkon die Walliser Sonne und das schöne Panorama geniessen. Am Morgen bringt sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und frischer Kaffee von einer Walliser Rösterei in Schwung.

Der grosse Aufenthaltsraum im ersten Stock mit einer gut bestückten Bibliothek, einem Internet-Corner und - für die Musikliebhaber - einem Klavier steht Ihnen zur freien Verfügung. So können Sie auch die kurzen sonnenlosen Stunden gut überbrücken.

Wie wärs mit einem Apero im Garten oder auf der Sonnenterasse? Zum Beispiel einen Muscat aus der eigenen Kellerei? Das Restaurant ist ausser Dienstag ganztäglich geöffnet. Aber selbst am Ruhetag ist jemand von uns für Sie da. Kein Hunger und kein Durst soll Ihren Aufenthalt trüben!

Geschichte

Erbaut wurde das Haus im Jahr 1935 von Josef und Katharina Kenzelmann. Damals durfte im Wallis nicht einfach ein Hotel oder eine Pension eröffnet werden. Zuerst musst der Bundesrat den Entscheid treffen, ob in Zeneggen überhaupt Bedarf an einer Unterkunft für Reisende und Touristen besteht. Glücklicherweise hat er richtig entschieden!

Mit viel Engagement wurde die "Pension Alpenblick" von dem Hotelierehepaar durch die schwierigen Zeiten geführt. Josef Kenzelmann war Oberst in der Armee und der Primarlehrer in Zeneggen. So musste seine Frau das Haus häufig alleine leiten.

Die Verantwortung ging fliessend auf die nächste Generation über. 1978 übernahmen Klaus und Elsbeth Kenzelmann offiziell die Leitung des Alpenblicks. Da Etagenduschen und -toiletten nicht mehr den Bedürfnissen der Gäste entsprachen, wurde 1980 eine Totalrenovation in Angriff genommen. Das Haus wurde ausgehölt, die Zimmer neu angeordnet und jeweils mit eigener Nasszelle versehen.

Auch in den folgenden Jahren wurde im Winter oft renoviert und ausgebaut. Als vorläufig letzter Umbau entstand 2010 aus den kleinen Einzelzimmern im 3. Stock die Suite mit Wohnraum - Küche und zwei Schlafzimmern.

Der nächste Generationenwechsel stand 2012 an. Christoph Kenzelmann, der älteste Sohn von Klaus und Elsbeth, kehrt 2007 nach Wanderjahren in Chemie und Informatik heim, und lernt das Hotelfach von der Pike auf. 2012 übernahm er die Hauptverantwortung und waltet seither in der Küche als innovativer und fantasievoller Küchenchef.